Rambo und Hütchenfest: Kinderzeichnungen zeitgenössischer Künstler

paperworlds_meeseDas Kind im Künstler oder der Künstler im Kind – der Me Collectors Room in Berlin präsentiert von Januar bis Juni 2014 „Paperworlds – Kinder- und Jugendzeichnungen zeitgenössischer Künstler“.

Der gleichnamige Katalog zeigt erfrischende Werke aus der Vor-Künstlerzeit von Norbert Bisky, John Bock, Laura Bruce, Robert Elfgen, Axel Geis, Thomas Helbig, Uwe Henneken, Olaf Holzapfel, Andy Hope 1939, Michael Kunze, Via Lewandowsky, Jonathan Meere, Tal R, Michael Sailstorfer, Yehudit Sasportas, Katja Strunz, Rosemarie Trockel, Ralf Ziervogel, Thomas Zipp.

“In der Regel habe ich Krieg oder Sex gemalt. Manchmal auch einen Wolkenkratzer oder einen norwegischen Wald, um ein Kompliment von der Lehrerin oder unbekannten Tanten zu bekommen.” (Tal R)

Osterhase, Teddybär, Sonnenuntergang und Kleinstadtpanorama treffen hier auf Rambo, Rocker und den Krieg der Sterne. Dazu führen die Kuratorinnen Valeska Hageney und Sylvia Dominique Volz in die Rezeption von Kinderzeichnungen seit dem 19. Jahrhundert ein und, besonders unterhaltsam, suchen jeweils nach Parallelen zwischen dem Kinder- und Erwachsenenwerk der beteiligten Künstler.

Am interessanten finde ich die kurzen Interviews, in denen die Künstler selbst zu Wort kommen und über ihre eigene Kindheit, ihr Verhältnis zum Zeichnen, ihr Selbstverständnis als Künstler, ihre frühen Berufswünsche und die Kreativität ihrer eigenen Kinder Auskunft geben.

“Man kann bei jedem der Kinder ein eigenes Interesse erkennen, mit dem Raum umzugehen. Ihre Impulse sind weniger dem argumentativen Wort verpflichtet, dafür mehr dem dem Tanz, Spiel, der Bewegung, der Imagination des Materials.” (Olaf Holzapfel)


„Paperworlds – Kinder- und Jugendzeichnungen zeitgenössischer Künstler“,
Verlag Kettler, herausgegeben von Valeska Hageney und Sylvia Dominique Volz,
deutsch/englisch, ISBN 9783862063338, Mai 2014

Foto: Friederike Fankhänel